Untersuchung der Augen für Klasse 1, 2 und LAPL

 

Wann ist eine augenärztliche Untersuchung bei Untersuchungen der Tauglichkeitsklasse 1 erforderlich?  

Immer bei der Erstuntersuchung. Eine Erstuntersuchung liegt auch vor, wenn erstmalig eine Tauglichkeitsuntersuchung der Klasse 1 durchgeführt wird.
In Abständen von längstens 5 Jahren, wenn ein Refraktionsfehler die Ausprägung von ±3 Dpt.* übersteigt aber +5 Dpt.* Hyperopie bzw. -6 Dpt.* Myopie nicht überschreitet, oder ein Astigmatismus oder eine Anisometropie 2 Dpt.* übersteigt, aber 3 Dpt.* nicht überschreitet. 
In Abständen von längstens 2 Jahren, wenn ein Refraktionsfehler die Ausprägung von -6 Dpt.* Myopie übersteigt, oder ein Astigmatismus oder eine Anisometropie 3 Dpt.* übersteigt.
Immer bei normabweichenden oder zweifelhaften Befunden.
Immer bei deutlicher Verschlechterung des unkorrigierten Visus, jeglicher Verschlechterung des bestkorrigierten Visus, dem Auftreten einer Augenerkrankung, einer Augenverletzung oder einer Augenoperation.
 *In allen Fällen ist für die Bestimmung des Refraktionsfehlers der stärkste brechende Meridian zu verwenden.

 

 

Wann ist eine augenärztliche Untersuchung bei Untersuchungen der Tauglichkeitsklasse 2 erforderlich?  

Bei jeder Erneuerungs- und Verlängerungsuntersuchung, wenn die exakte Bestimmung der Refraktionsfehler, die Untersuchung des äußeren Auges und seiner Anhangsorgane, der brechenden Medien, eine Funduskopie oder der Sehschärfe nicht durch den flugmedizinischen Sachverständigen durchgeführt werden können.
Bei der Erstuntersuchung, wenn Untersuchungen wie die exakte Bestimmung der Refraktionsfehler, die Untersuchung des äußeren Auges und seiner Anhangsorgane, der brechenden Medien, eine Funduskopie, die Bestimmung der Augenbeweglichkeit, des Binocularsehens, der Gesichtsfelder, des Farberkennungsvermögens oder der Sehschärfe nicht durch den flugmedizinischen Sachverständigen durchgeführt werden können.
Immer bei normabweichenden oder zweifelhaften Befunden.
Immer bei deutlicher Verschlechterung des unkorrigierten Visus, jeglicher Verschlechterung des bestkorrigierten Visus, dem Auftreten einer Augenerkrankung, einer Augenverletzung oder einer Augenoperation.

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Praxis Dr. Wolff AME